Nationaler Normenkontrollrat: Monitor Digitale Verwaltung veröffentlicht

Der Nationale Normenkontrollrat (NKR) hat den zweiten Monitor Digitale Verwaltung veröffentlicht. Er fasst darin seine Beobachtungen zu den Maßnahmen der Bundesregierung zur Verwaltungsdigitalisierung zusammen und zeigt Wege auf, wie die Digitalisierung von Verwaltungsdienstleistungen in Deutschland vorangetrieben werden kann. Obwohl die Ambitionen hierbei generell sehr hoch sind, fehle es laut dem NKR an einer schnellen Umsetzung der Maßnahmen.

In seinem Bericht formuliert der Nationale Normenkontrollrat drei Kernbotschaften, die beim Thema Verwaltungsdigitalisierung zu beachten sind: Kurs halten, Förderales Kulturmanagement beginnen und eine neue digitale Staatskunst suchen.

Kurs halten
Den Start der Umsetzung des im Jahr 2017 verabschiedeten Onlinezugangsgesetzes (OZG), das den Bund, die Kommunen und die Länder verpflichtet, sämtliche Verwaltungsleistungen bis 2022 flächendeckend elektronisch anzubieten, bewertet der NKR als geglückt. Es stünden ausreichende Haushaltsmittel bereit und auch der erfolgskritische Personalaufbau sei eingeleitet. Jetzt gelte es die föderale Zusammenarbeit zwischen Bund, Kommunen und Ländern zu vertiefen.    

Förderales Kulturmanagement beginnen
Damit das OZG erfolgreich umgesetzt werden könne, dürften architektonische Fragen nicht außer Acht gelassen werden. Besonders wichtig in der deutschen IT-Landschaft sind laut dem NKR Standardisierungen über das Föderale Informationsmanagement (FIM) und die Koordinierungsstelle für IT-Standards (KoSIT). Auch dem Thema Registermodernisierung räumt der NKR eine große Bedeutung ein. Die Aufgabe bestünde darin eine Plattformlandschaft zu entwerfen, die Portale, Register, Fachverfahren und Basisinfrastrukturen auf einfache Art und Weise miteinander verbindet.

Neue digitale Staatskunst suchen
Die dritte Kernbotschaft betrifft die Wandlung von einer nach wie vor starken Angebotsorientierung hin zu einer echten Nachfrageorientierung bei der Verwaltungsdigitalisierung. Bei der Suche nach einer neuen digitalen Staatskunst müsse man sich die Frage stellen, „wie das fachlich und sachlich Richtige und mithin das Nutzerfreundliche noch stärker zur Geltung kommen können".

Kostenloser Download
Der vollständige Monitoring-Bericht kann hier (PDF-Datei; 1,8 MB) kostenlos heruntergeladen werden.

Veröffentlicht am 23.05.2019 / Bild: Nationaler Normenkontrollrat/ AWV e.V.