Deutsch-französische Zusammenarbeit bei Rechnungsdatenformaten bekräftigt

Ziel ist ein möglichst hohes Maß an Kompatibilität für die elektronische Rechnungsstellung in Frankreich und Deutschland

Die beiden Gründungsmitglieder der Europäischen Union Frankreich und Deutschland wollen ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Digitalisierung weiter verbessern und effizienter  gestalten: Vor diesem Hintergrund wird in beiden Ländern die Verwendung eines konsistenten Datenformats für den elektronischen Rechnungsaustausch angestrebt. Um die gemeinsame Förderung der elektronischen Rechnung voranzutreiben und die weiteren Entwicklungen aufeinander abzustimmen, haben das französische „Forum National de la Facture Electronique et des Marchés Publics Electroniques“ (FNFE-MPE) und die Arbeitsgemeinschaft für wirtschaftliche Verwaltung e.V. (AWV) eine gemeinsame Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) ausgearbeitet. Am 23. Mai 2019 wurde die neue gemeinsame Absichtserklärung vom Vorsitzenden des französischen Forums, Cyrille Sautereau, und von AWV-Geschäftsführer Dr. Ulrich Naujokat in Brüssel unterzeichnet.

Die bilaterale Zusammenarbeit zwischen FNFE-MPE und dem unter dem Dach der AWV als Arbeitskreis angesiedelten Forum elektronische Rechnung Deutschland (FeRD) hat sich seit ihrem Beginn 2014 stetig intensiviert. „Im Mittelpunkt der künftigen Zusammenarbeit steht das Ziel, ein möglichst hohes Maß an Kompatibilität für die elektronische Rechnungsstellung in Europa, insbesondere Frankreich und Deutschland, zu erreichen. Neben den technischen Fragestellungen geht es uns maßgeblich um die Optimierung des Gesamtprozesses für alle Beteiligten aus Wirtschaft und Verwaltung. Hierfür planen wir in 2019 weitere Maßnahmen wie etwa einen länderübergreifenden Workshop, bei dem sich französische und deutsche Experten austauschen können.“ sagt dazu Ivo Moszynski, Leiter des Forums elektronische Rechnung Deutschland.


Kooperation erleichtert die Durchsetzung der elektronischen Rechnung in Europa

„Frankreich und Deutschland haben den Anspruch, bei der Digitalisierung vorne mit dabei zu sein. Die Standardisierung auf dem Gebiet der elektronischen Rechnungsverarbeitung ist ein zentrales Thema für beide Länder. Es ist daher sinnvoll und wichtig, dass wir sie gemeinsam diskutieren und best practices austauschen“, so AWV-Geschäftsführer Dr. Ulrich Naujokat.

Wesentliche Grundlagen für die Erarbeitung eines gemeinsamen Rechnungsformats waren und sind die EU-Direktive 2014/55/EU sowie die 2017 veröffentlichte EU-Norm EN16931. Auf diesen beiden Grundlagen haben die Experten des französischen FNFE-MPE und die ehrenamtlichen Spezialisten im AWV-Arbeitskreis 4.6 „Forum elektronische Rechnung Deutschland“ (FeRD) kaufmännische und technische Umsetzungswege für einen gemeinsamen deutsch-französischen Standard des elektronischen Rechnungsaustauschs erarbeitet. Bereits heute sind die derzeit veröffentlichen Versionen (Factur-X 1.0 und ZUGFeRD 2.0) weitestgehend technisch identisch. Die weitere technische Angleichung zu einem deutsch-französischen E-Rechnungsformat wird künftig und unter Würdigung der länderspezifischen rechtlichen Anforderungen Schritt für Schritt umgesetzt.

Veröffentlicht am 13.06.2019/ Foto: AdobeStock, Patrick Daxenbichler